New Work – Mitarbeitermotivation unter neuen Bedingungen

New Work – Mitarbeitermotivation unter neuen Bedingungen

    Der Begriff New Work steht für umfassende Veränderungen in der Welt der Arbeit.

    Durch die digitale Transformation, die damit einhergehende Vernetzung der gesamten Welt und Technologien, wie der künstlichen Intelligenz (KI) wurde ein tiefgreifender Wandel angestoßen. Viele Arbeitsschritte werden inzwischen von KI oder anderen Maschinen ausgeführt, in vielen Branchen sind Fachkräfte ein hohes Gut und schwer zu finden.

    Dieser Umbruch hat großen Einfluss auf die Art und Weise, wie Menschen arbeiten und welche Prioritäten sie setzen. Führungsstil und Mitarbeitermotivation müssen neu gedacht werden.

    Jedes fünfte Unternehmen wird durch den Fachkräftemangel eingeschränkt. Trotz Corona und Lockdown hat sich dieser Mangel im ersten Quartal 2021 im Vergleich zu Ende 2020 verschärft, wie eine Studie des ifo-Instituts bestätigt.

    Längst hat sich in vielen Unternehmen das Kräfteverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer umgekehrt: Unternehmen müssen aktiv Mitarbeiter rekrutieren und sich vor allem bemühen, sie langfristig zu binden. Ein guter Führungsstil setzt daher das Schaffen einer positiven Arbeitsatmosphäre und gezielte Motivation der Mitarbeiter voraus.

    Menschen brauchen jedoch unterschiedliche Dinge, um motiviert arbeiten zu können. Individuelle Motivationsstrategien für die einzelnen Mitarbeiter sind daher erfolgreicher als allgemeine Methoden.

    Es existieren verschiedene psychologische Modelle der Mitarbeitermotivation. Entscheidend ist dabei die Unterscheidung zwischen intrinsischer und extrinsischer Motivation.

    Extrinsische Motivation

    Gehaltserhöhungen, Sonderzahlen bei Erfolg oder Benefits, wie ein Firmenwagen zählen zu den extrinsischen Motivationsmaßnahmen.

    Solche von außen kommenden Anreizen wirken kurzfristig durchaus erfolgreich, allerdings nur für einen sehr begrenzten Zeitraum. Benefits sind schnell selbstverständlich und Gehaltserhöhungen können natürlich nur in einem gewissen Rahmen aus Motivation eingesetzt werden.

    Für langfristige Ziele und dauerhafte Motivation sind die Anreize von außen daher nicht empfehlenswert.

    Intrinsische Motivation

    Die Motivation von innen ist das Gegenmodell zu der extrinsischen Motivation. Hierbei geht es um die dauerhafte Zufriedenheit der Mitarbeiter durch Eigenmotivation.

    Besonders die Generation Y legt Wert auf eine Tätigkeit, die Sinn stiftet: herausfordernde Aufgaben, das Verfolgen höhere moralischer Ziele oder einfach eine Arbeit, die Freude macht.

    Neue, flexible Arbeitsmodelle und weniger mechanische Arbeitsschritte durch das Voranschreiten der digitalen Transformation und der New Work sorgen für mehr Möglichkeiten, ein positive Arbeitsumfeld zu schaffen. Das klassische Arbeiten von 9 bis 17 Uhr gehört in manchen Branchen bereits der Vergangenheit an, Hierarchien und alte Strukturen lösen sich nach und nach auf. Fachkräfte gewinnen so mehr Freiheiten. Durch moderne Kommunikationsformen ist das ortsunabhängige Arbeiten möglich geworden.

    Unternehmen und Führungskräfte können die Elemente der New Work nutzen, um die

    intrinsische Motivation der Mitarbeiter zu unterstützen. Dazu passt ein flexibler, moderierender Führungsstil, der auf Vertrauen basiert.

    Motivationsmodelle

    Auf Grundlage psychologischer Studien und Untersuchungen wurden verschiedene Modelle entworfen, die Führungskräften helfen können, ihre Mitarbeiter zu motivieren.

    Die meisten dieser Modelle (Beispielsweise die Bedürfnispyramide von Abraham Maslow) treffen jedoch eher allgemeine Aussagen über menschliche Bedürfnisse.

    Mehr Individualität erlaubt das Reiss-Modell. Es basiert auf 16 identifizierten Lebensmotiven. Auf der Basis eines Fragebogens kann analysiert werden, wie stark diese Lebensmotive bei einem Menschen vertreten sind und welche Rolle sie für sein Leben spielen. Daraus lässt sich schließen, welche Prioritäten ein Mensch hat und welche Werte ihm wichtig sind.

    Bezogen auf die Mitglieder eines Arbeitsteams kann die Führungskraft individuelle Motivationsmöglichkeiten entwickeln, Aufgaben entsprechend den Bedürfnissen sinnvoll verteilen und Mitarbeiter gezielt fördern und fordern.

    Allgemeine Schritte der Mitarbeitermotivation

    Was einen Mitarbeiter motiviert, ist für den anderen nicht wirkungsvoll. Gelungene Mitarbeitermotivation ist stark von dem jeweiligen Menschentyp abhängig.

    Grundlegende Dinge müssen jedoch berücksichtigt werden, um für eine motivierende Arbeitsatmosphäre zu sorgen.

    Eine gelungene Mischung aus äußerer und innerer Motivation zählt dazu.

    Singstiftendes Arbeiten ist wertvoll, doch ein angemessenes Gehalt spielt trotzdem eine Rolle.

    Eine gesunde Work-Life-Balance, gute technische Ausstattung, angenehme Büroräume und offene, wertschätzende Kommunikation sind ebenfalls wichtige Faktoren, um auf Dauer motivierte Mitarbeiter zu haben.